Sehreinfach.de
MietwagenAlamoHolidayautosSunny carsWeitere
Mietwagen

Mietwagen Opel Corsa, autovermietung Opel Corsa. Mietwagen Mallorca ferienwagen und autorent. Millige mietwagen, Hertz autovermietung. Flughafen. Über Opel Corsa. Autovermietung de

Über unsere Mietwagen: Opel Corsa



Opel Corsa

Der Corsa ist ein von General Motors gebauter Kleinwagen.

In den meisten europäischen Ländern ist er unter dem Namen Opel Corsa erhältlich. In England wurde der Corsa A als Vauxhall Nova und der Corsa B und C als Vauxhall Corsa verkauft. In Japan trägt er den Namen Opel Vita, da es dort bereits einen Toyota mit der Bezeichnung Corsa gibt. In Australien wurde der Corsa B und C als Holden Barina angeboten. Die Produktion des Holden Barina wurde im November 2005 zugunsten eines Nachfolgers eingestellt.

Neuster Corsa-B Ableger ist der Chevrolet "C2" - der seit 2004 produziert wird.

Chevrolet gehört, genau wie Opel, zu General Motors und es ist daher möglich, die Autos auf verschiedenen Märkten unter dem Namen lokaler Marken zu verkaufen. So wurde z. B. der Opel Omega in den USA als Cadillac Catera verkauft.

In Europa ist er zur Zeit ausschließlich als drei- bzw. fünftürige Limousine erhältlich, in anderen Ländern, z. B. in Südamerika, gibt es den Corsa B und teils den Corsa C (meist unter dem Markennamen Chevrolet) auch als Stufenheck, Kombi und Pick-Up. Der Corsa A war auch in Deutschland als Limousine erhältlich.


Corsa A

Der Corsa ist der erste Kleinwagen von Opel, er wurde im Jahre 1982 vorgestellt. Dieses erste Modell wurde später Opel Corsa A genannt und zunächst in einem General-Motors-Werk im spanischen Saragossa gebaut, später zusätzlich bei Opel in Eisenach.

In Deutschland war der Corsa ab März 1983 als Zweitürer (Stufenheck, bis 4/85 "TR" genannt) und als Dreitürer (Schrägheck, Corsa-A-CC) mit 1,0-Liter mit 45 PS, 1,2-Liter mit 55 PS und 1,3 mit 70 PS erhältlich. Ab 1985 gab es auch alle Varianten mit 4 bzw 5 Türen. Im August 1987 wurde der Verkauf des Corsa Stufenheck in Deutschland eingestellt, obwohl dieser bis zum Produktionsende des Corsa A 1993 weiter produziert wurde.

Beim Kraftfahrtbundesamt waren 2004 von den Stufenheckversionen des Corsa A mit dem ursprünglich erhältlichen 1,0-, 1,2- und 1,3-Liter-Motor insgesamt weniger als 1.500 Fahrzeuge gemeldet. Der Corsa Diesel kam 1987 heraus und hatte einen 1,5-Liter Motor mit 50 PS (Opel-Motorenkennung 4EC1), in der späteren Turboausführung 67 PS (Opel-Motorenkennung T4EC1). Ein Jahr später kam der Corsa GSI mit 1,6-Liter mit 98PS als Schräghecklimousine auf den Markt. Auch der 1,3 N-ohc (Over Head Camshaft), obenliegende Nockenwelle)-Motor mit 60 PS war im Corsa A erhältlich. Ebenso gab es einen 1,4 i (60 PS, mit Kat), einen 1,2 ohc (45 PS, G-Kat) sowie einen 1,2 ohv (Over Head Valve, obenliegende Ventile) mit 45 PS, wobei der ohv-Motor in seiner Grundkonstruktion auf den 1,0-Liter Motor des Opel Kadett A von 1962 zurückgeht.

Es gab zwei Facelift Varianten des Corsa A, wobei jeweils der Kühlergrill und beim zweiten Facelift (ca.1990-1991) zusätzlich noch die Scheinwerfer und die Kotflügel im Bereich der Blinker modifiziert wurden. Ab 1990 hatte der GSI 98PS und G-Kat. Der Corsa A wurde zu einem beliebten Tuning-Objekt. Teilweise wurde er als Cabriolet oder Speedster angeboten. Bekannte Firmen in diesem Sektor sind Irmscher und Lexmaul. Der Corsa A war das erste Modell von Opel in der Kleinwagenklasse; relativ spät, nachdem der Ford Fiesta bereits seit 1976 und der VW Polo schon seit 1975 auf dem Markt waren. Zudem zeigt sich auch die die Umstellung der Opel-Modellpalette von Heck- auf Frontantrieb. 1979 war der Opel Kadett D der erste kompakte Opel mit Frontantrieb und das Know-how und diverse Teile wurden für den Opel Corsa A "recycelt".


Corsa B

Der Corsa B kam 1993 mit veränderter Karosserie, deren Prototyp schon 1983 als Opel Junior präsentiert wurde.

Die erste Ausführung gab es mit 1,2/1,4-Liter-Benziner mit 45/60 PS. In Österreich wurde der 1.4 8V künstlich auf 55PS heruntergeregelt, um den Unterhalt günstiger zu gestalten. Zwischen 1993 und Mitte 1996 wurde eine Sportversion mit 109 PS angeboten. Das war der GSi, der dann ab Mitte 1994 bis zum Facelift mit dem Ecotec-Motor mit 106 PS ausgeliefert wurde. Er hatte seit 1995 nicht mehr die GSi typische Verspoilerung aber der 1,6-Liter-Motor mit 106 PS wurde übernommen. 1997 wurde das Motorenprogramm um einen völlig neu konstruierten 1,0-Liter-Dreizylindermotor mit 54 PS ergänzt. Diesen Motor zeichnete besonders die bisher bei Dreizylindern nicht eingesetzte Vierventiltechnik aus. Ebenfalls revolutionär war die elektrische Servolenkung (EPS), die bei Modellen mit diesem Motor eingeführt wurde und Kraftstoffersparnis versprach. Der 1,4-Liter-8V-Motor wurde 1998 durch den 1,2 16V-Motor, welcher als Vierzylinder-Motor auf der Grundlage des 1,0-12V basiert und 65 PS leistet, abgelöst.

Als Dieselmotoren standen seit Beginn der 1,5D mit 50 PS, sowie der 1,5TD (Turbodiesel) mit 67 PS zur Auswahl. 1996 folgte noch ein 1,7D mit 60PS, welcher jedoch nicht mit Turbolader verfügbar war. Die Dieselmotoren im Corsa waren keine Opel-Eigenentwicklung, sondern wurden von dem, ebenfalls zu General Motors gehörenden Hersteller Isuzu übernommen.

Der Corsa Sport wurde bis ca. August 1994 mit einem 1,4-Liter-Motor und 82 PS angeboten und nach dem Facelift bzw. nach den Werksferien 1994 ab September mit dem 1,4-Liter 16V und 90PS ausgeliefert.

Das sparsamste Corsa-Modell war der 1,0 12V, er hatte drei Zylinder und 54 PS.

Der Opel Tigra war ein sportlicher Corsa B, der zwischen 1994 und 2000 produziert wurde. Beide Kleinwagen basieren auf der gleichen Plattform und haben eine identische Bodengruppe. In Deutschland gab es den Tigra mit 2 Motorisierungen: 1,4 Liter 16V mit 90 PS und 1,6 Liter 16V mit 106 PS. Beides Ecotec-Motoren aus dem Corsa B, die die D3-Norm erfüllten.

Eine Lieferwagenversion des Corsa B gab es als Opel Combo.


Corsa C

Im Jahr 2000 wurde der Modellwechsel zum Opel Corsa C durchgeführt. Diesen bot Opel von Anfang an mit 1,0-Liter mit 58 PS, 1,2-Liter mit 75 PS, 1,4-Liter mit 90 PS und 1,8-Liter GSi mit 125 PS.

Ab 2001 gab es einen Diesel mit 1,7-Liter Hubraum und Turbolader mit Ladeluftkühler. Dieser hatte 75 PS. Der ECO wurde ebenfalls wieder angeboten, der Motor war der gleiche wie beim Vorgängermodell.

Im Spätsommer 2003 erhielt der Corsa C nochmals ein Facelift, bevor es 2006 die vierte Generation des kleinen Opels geben wird.

Der Opel Corsa C teilt sich die Plattform mit dem Tigra Twintop, der somit als sportliches Coupé bzw. Cabrio des Corsas einzuordnen ist. Weiterhin werden auf Basis des Corsas die Modelle Meriva und Combo gefertigt.


Motoren

Seit dem Modelljahr 2004 gibt es den 1.7er Isuzu Motor '1.7 DTI' (Opel-Bezeichnung Y17DT; 55 kW; 165 Nm) auch mit Common-Rail-Einspritzung unter der Bezeichnung 1.7 CDTi (Opel-Bezeichnung Z17DTH; 74 kW; 240 Nm). Der Motor wurde auch im Opel Astra G sowie in einigen Autos der Marke Honda verbaut. Auch wurde gleichzeitig noch ein kleiner Diesel, der 1.3 CDTi mit 51kW eingeführt, welcher eine Fiat/Powertrain Entwicklung ist.

Nach dem Facelift im Modelljahr 2004 wurden im Corsa die Benzinmotoren 1.0 und 1.4 um die ?Twinport?-Technologie ? Opels Technologie zum Kraftstoffsparen im Teillastbetrieb mithilfe von zwei Drosselklappen ? erweitert. Auch bekamen diese beiden Motoren etwas mehr Leistung. Beim 1.2er wurde Twinport erst ab Modelljahr 2005 eingeführt. Der 1.8er Motor blieb jedoch unverändert und ist jetzt auch z. B. in der Modellvariante Sport erhältlich. GSi hingegen wurde zur reinen Modellvariante, nun lieferbar mit den Motoren 1.4, 1.8 und 1.7 CDTi.

Alle Motoren erfüllen die Euro-4-Norm.


Corsa D

Der Opel Corsa D wurde am 18. Juli 2006 der Weltpresse auf der British International Motorshow in London präsentiert[2] und wird ab Oktober bei den Händlern stehen[3].

Der neue Corsa auf Punto-3-Plattform ist wie der Fiat Grande Punto in allen Abmessungen gewachsen.[4] Insbesondere die Länge hat um 150 mm auf 3990 mm zugenommen.[5] Damit bleibt Opel, anders als Fiat mit dem Grande Punto oder Peugeot mit dem 207, unter der 4-Meter-Marke. Es wird eine sportlich betonte dreitürige und eine fünftürige Version geben, der man eher das gestiegene Platzangebot ansieht.[3]

Optisch gleicht der Corsa D sehr stark dem Astra H bzw. dem Astra GTC, so dass viele bisherige Astrakäufer auf den nun kaum mehr kleineren Corsa D umsteigen könnten.

Angeboten werden wird der Corsa zum Start mit drei Benzinmotoren von 1,0 l Hubraum mit 44 kW (60 PS) über 1,2 l mit 59 kW (80 PS) bis zu einer 1,4 l-Variante mit 66 kW (90 PS). Bei den Dieselmotoren gibt es den 1,3 l CDTi mit 55 kW (75 PS) und einen mit 66 kW (90 PS). Alle Motoren sind in Reihe angeordnet und besitzen alle 4 Zylinder, bis auf den 1,0 l Benziner der nur 3 besitzt. [6]

Als neuer Motor wird zuerst voraussichtlich ab Herbst 2006 ein 92 kW 1,7 l CDTi Diesel bestellbar sein.[6] Später wird ein 1,6 Liter großer 4 zylindriger Benzinmotor mit Turboaufladung und 141 kW (192 PS)OPC-folgen. Der Opel Corsa OPC wird im März 2007 am Genfer Automobil Salon der Welt zum ersten mal vorgestellt.[7] Man erwartet, dass Opel die Lücke zwischen 1.4l 66 kW (90 PS) und 1.6 OPC 141 kW (192 PS) mit dem 1.6i und dem 1.8i aus der Astra-Modell-Reihe überbrückt. Ebenso erwartet man einen neuen Opel Meriva auf Basis des neuen Opel Corsa D.
Auto mieten in Mietwagen
Mietwagen

Alle Länder
Mietwagen
Autovermietung Autovermietung Autovermietung
Über unsere Mietwagen Mietwagen
Mietwagen
Mietwagen Ford Focus Ford Focus
Mietwagen Ford Transit Ford Transit
Mietwagen Opel Corsa Opel Corsa
Mietwagen Seat Toledo Seat Toledo
Mietwagen Volkswagen Sharan Volkswagen Sharan
Mietwagen
Autovermietung Mietwagen Autovermietung
Impressum | AGB | Sicherheit | Home